CUBE BCN Gemeinschaft - Foto10

Cannabis und Cannabinoide haben unterschiedliche Wirkungen auf unseren Körper, sowohl auf das Nervensystem als auch auf die peripheren Organe, aber das haben wir nicht erst jetzt entdeckt. Wussten Sie, dass Cannabis schon seit Tausenden von Jahren als Heilpflanze verwendet wird? Das war interessant, bis die Opiate aufkamen. Dann wurde die Verwendung von Cannabis als Heilpflanze war angesichts der Zunahme des Konsums rückläufig. Aber... Kommen wir zum Kern der Sache: Was macht Cannabis zu einer Pflanze, die als sehr nützlich für unseren Körper angesehen wird? 

Die Antwort wurde klar, als die organischen Verbindungen von Marihuana, die unter anderem als die Cannabinoide "THC" und "CBD" bekannt sind, isoliert wurden. Diese haben die unglaubliche Fähigkeit verbinden sich mit vielen Zellen in unserem Körper, und in der medizinischen Fachwelt als "Schlüssel zu einem molekularen Schloss" bekannt. Cannabis wirkt auf verschiedenen Ebenen, um das Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten, und ist an einer Vielzahl von physiologischen Prozessen beteiligt.  

Was wissen Sie wirklich über Cannabis? Was hat Cannabis mit der chronische SchmerzenWissen Sie wirklich, was die Gründe für den kontrollierten Konsum dieser Substanz sind? Wenn Sie die Fragen, die wir Ihnen stellen, nicht beantworten können, machen Sie sich keine Sorgen: Bei Der Würfel erzählen wir Ihnen davon. 

Schmerzen können dank THC kontrolliert werden 

Mit anderen Worten, THC schafft es, sich mit unserem Körper zu verbinden, indem es als chemischer Botenstoff wirkt.. An dieser Stelle kommen zwei weitere sehr wichtige Faktoren ins Spiel, die uns verstehen lassen, wie gut Cannabis in unserem System wirkt. In den 1990er Jahren wurde ein weiteres Cannabinoid entdeckt - dieses Mal eines, das unser Körper sondert natürlich-: die Anandamid. Darüber hinaus wird entdeckt, dass dieses "Anandamid" Teil eines größeren Systems der interzellulären Kommunikation im Körper ist: das Endocannabinoid-System". 

So hat man herausgefunden, dass dieses System eng mit den Selbstregulierungsprozessen unseres Körpers (Temperaturkontrolle, PH-Wert, Blutzuckerspiegel usw.) verbunden ist und an zahlreichen Prozessen in unserem Organismus beteiligt ist. Beispiele hierfür sind motorische Koordination, Neuroprotektion, Appetit oder Schmerzkontrolle. 

Das Endocannabinoid-System hält ein komplexes Gleichgewicht im Körper aufrecht 

THC und CBD sind zwei der wichtigsten einhundert Cannabinoide die die Cannabispflanze produziert. Und obwohl wir bereits ahnen, dass ihre Verwendung viele Vorteile mit sich bringt, ist einer der wichtigsten davon die Behandlung von Schmerzen. Cannabis also, in angemessenen Dosen verabreichtEs kann helfen, Epilepsie und chronische Schmerzen zu kontrollieren oder sogar den Appetit von HIV-Patienten anzuregen, bei denen eine Diagnose gestellt wurde. 

Es gibt viele Gründe, warum der kontrollierte Konsum von Cannabis oder "Marihuana" eine gute Idee ist. Aber wie wir bereits erwähnt haben, spielen im Bereich der chronischen Schmerzen zwei sehr wichtige Faktoren eine Rolle: die Tatsache, dass dieser Konsum durch ärztliche Verschreibung und sich einem umfassenden Screening auf Opioidabhängigkeit zu unterziehen.

Wir weisen auf dieses Problem hin, indem wir uns auf das Problem der öffentlichen Gesundheit beziehen, das durch den Konsum von Opioiden in den Vereinigten Staaten entsteht. Dieses Problem hat wissenschaftliche Gesellschaften dazu veranlasst, ihre Verwendung als Arzneimittel ernsthaft in Frage zu stellen. Langzeitbehandlung bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht auf Krebs zurückzuführen sind, und veränderte die Landschaft des medizinischen Cannabiskonsums fast weltweit. 

Wie wirkt sich medizinisches Cannabis auf chronische Schmerzen aus?

Es ist jedoch wissenschaftlich erwiesen, dass die regelmäßige Einnahme von Cannabinoiden bei Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden die Verabreichung niedrigerer Dosen von Opiaten an sie ermöglicht. Dies ist ein sehr positiver Effekt, da er für diese Patienten zwei Vorteile mit sich bringt: eine Verringerung der Schmerzen und eine Verringerung des Risikos der Abhängigkeit von diesen Opioiden. Kurz gesagt: Die Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Das bedeutet, dass die Verwendung von medizinischem Cannabis heute sehr viel strenger überwacht wird, als dies bei Opioiden im Bereich der Schmerzbehandlung der Fall war und ist. 

Kurz gesagt, obwohl die Opioidproblematik berücksichtigt werden muss, sind die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse die Verwendung von Cannabis bei Patienten mit chronischen Schmerzen befürworteninsbesondere bei neuropathischen und onkologischen Schmerzen. Warum sollte man angesichts dieser Tatsachen dem Patienten verweigern, dass kontrollierter VerbrauchIst es nicht verständlich, dass Patient und Arzt einer solchen Verwendung zustimmen, wenn Cannabis die Menschen schon seit Tausenden von Jahren begleitet?

Einen Kommentar hinterlassen

de_DE